Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.

Informationen zu Leben und Werk der Autorin und zur Arbeit der Gesellschaft


Gaggaudebbchen 2022

Nach 2 Jahren Pause war es endlich wieder soweit – das „Gaggaudebbchen“ – unser
traditionelle Vortragswettbewerb konnte wieder stattfinden.
Im Kabarett-Theater Sanftwut trafen sich am 24. Mai 2022 15
Schüler gemeinsam mit Lehrern, Eltern, Verwandten, Freunden
und natürlich mit Mitgliedern der Lene-Voigt-Gesellschaft zum
Wettstreit ums Gaggaudebbchen.

Von Gedichten wie „’s Gaffeegeschbänst“, „Mei ärschter
Abbelguchen“ und „De Heinzelmännchen“, über Balladen „Dr
Handschuhk“ und „Dr Zauwerlährling“ bis zu einem
hochdeutschen Gedicht „Tragödie in der Speisekammer“ gab es
einen guten Einblick ins Schaffen von Lene Voigt.
Die Schüler waren mit großer Begeisterung dabei, teilweise in
Kostümen und mit verschiedenen Requisiten. Siegerin wurde
Leni Behr (6.Klasse,) mit dem Gedicht „’s Gewidder“ und hielt
dann das begehrte Gaggaudebbchen in der Hand.
Aber einen Preis nehmen natürlich alle mit nach Hause, nämlich
einmal auf der Theaterbühne zu stehen und ein großes
Publikum zu begeistern.
Ein herzlichen Dank an alle, die einen solchen Nachmittag
möglich machen. Voran natürlich ein Dankeschön den SchülerInnen
und LehrerInnen aus den Schulen: F.A. Brockhaus-Gymnasium
Leipzig, Luise-Otto-Peters-Schule Leipzig, Adam-Friedrich-Oeser-
Grundschule Leipzig, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium, 62.
Oberschule „Friedrich Schiller“ Dresden und der Schule am
Leutzscher Holz.
Wir freuen uns jetzt schon auf das „Gaggaudebbchen 2023“.
Wer also Lust hat, einmal Theaterluft zu schnuppern, der melde
sich einfach bei der Lene Voigt Gesellschaft e.V.
Die Lene-Voigt-Gesellschaft e.V. möchte bei diesem
Wettbewerb und natürlich darüber hinaus gern mit vielen
Schulen in Leipzig und im Leipziger Umland zusammenarbeiten.
Gern stellen wir uns mit unserem Wettbewerb auch an den
Schulen vor und unterstützen alle, die Interesse zeigen.

Der sachsenspiegel brachte eine leinen Beitrag
mdr

Und auch ralf Julke von der Leipziger Internetseite schrieb wie immer einen wunderschönen Beitrag
Julke

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Petermann
Vorsitzender Lene-Voigt-Gesellschaft e
.V.
Kontakt, und Informationen:
Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.
im D1 – Eventbüro –
Diakonissenstraße 1 –
04177 Leipzig
Telefon: 0341 – 330 60 12
Telefax: 0341 – 149 24 29
Mobil: 0176 – 786 47 155


Datum: Freitag, 4. März 2022
Kategorien: Allgemeines, Gaggaudebbchen, Veranstaltungen
Kommentare: noch keine Kommentare»


Alles Gute liebe Lene zum 130. Geburtstag!

„Beim Dialekt fängt die gesprochene Sprache erst an.“
Christian Morgenstern 1907

Was wär die Welt ohne Lene Voigt und ihre Dichtung?
Naja vielleicht nicht die ganze Welt – aber unsere sächsische Welt.
Was wäre sie ohne ihre Dichtkunst, ohne ihren Humor, ohne ihre Hoffnung, ohne ihr Augenzwinkern, ohne ihre Beobachtungsgabe…..

Ja sie wär schon anders, ganz schön anders.

Und so freuen wir uns gerade heute an ihrem Geburtstag über das, was sie uns an Großem hinterlassen hat und werden weiter daran arbeiten,
ihr Erbe in Ehren zu halten, zu pflegen, zu erforschen und weiter zu verbreiten.

Ja auch heute, und ganz besonders in solch schwierigen Zeiten, überraschen uns ihre Texte, geben uns Mut und zaubern uns manchmal ein Lächeln ins Gesicht. Besinnen wir uns mal kurz (oder auch länger) auf die einfachen Dinge und blättern durch Lene Voigts Dichtung. Schnell werden wir fündig, ob sächsisch oder hochdeutsch,es gibt immer wieder „enne gleene Hoffnung“.

Zwei Gedichte gibt’s zum 130. Geburtstag liebe Lene, wir denken an dich und tragen deine Dichtung im Herzen und auf der Zunge.

Mit sägs’schen Grüßen
Klaus Petermann
Lene-Voigt-Gesellschaft

Geborn an dr Bleiße

Geborn an dr Bleiße,
gibbt fröhliches Blut.
Wie’s Lähm uns ooch ausfällt,
so finden mirsch gut.

Mit Jammern un Glaachen
gommt geener vom Fleck.
Was andre oft schwer nähm,
das nenn‘ mir ä Dreck.

‘s hat jeder Daach Freiden,
mer musse bloß sähn,
dann wärd uns ooch däächlich
was Hibsches geschähn.

Denn Frohsinn is nitzlich
fier Härz un fier Niern.
Mal ordentlich lachen
gann Granke guriern.
(leicht gekürzt)

Nicht plaudern!

Ward Dir ein holdes Glück beschert,
schließ es in Herzens Kämmerlein,
halt ängstlich Wache vor der Tür
und laß den besten Freund nicht ein.

Glaub’ mir, hast Du erst anvertraut
den Menschen, was Dich süß bewegt —
es nimmt die Weihe Deinem Glück,
das Wunder im Geheimnis trägt.


Datum: Dienstag, 27. April 2021
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


Vereinsarbeit

Lieber Mitglieder und liebe Freunde,
„Was macht eigentlich die Lene-Voigt-Gesellschaft? Wie geht’s unserem Verein? Was wird die Zukunft für uns bringen?“
So und so ähnlich werde und wurde ich gefragt.
Gern möchte ich in diesen Zeilen eine kleine Antwort geben, auch wenn vieles noch recht unklar ist.
Na klar gibt es unseren Verein noch und viele warten auf einen Neustart. Und den wird es mit Sicherheit geben. Nur eben der Zeitpunkt ist noch nicht klar. Eines kann ich aber versichern, sobald es die aktuelle Situation zulässt, wird geplant und getüftelt, was wir wann, wo und wie machen werden. Natürlich werden dann auch alle Mitglieder entsprechend informiert.
Bis dahin müssen wir uns in Geduld üben, den einen oder anderen Text von unsere Lene lesen oder auch vortragen, damit wir nicht aus der Übung kommen.
Am 21. Februar ist der Internationale Gedenktag der Muttersprache, übrigens ein UNESCO Gedenktag. Leipzig Fernsehen hat einen wunderschönen Beitrag dazu produziert.ei verbibch
Ich wünsche allen eine gute Gesundheit und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.

Mit besten und sächsischen Grüßen
Klaus Petermann


Datum: Montag, 22. Februar 2021
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


Abschied von Wolfgang U. Schütte

Am 3. Juni 2020 nahmen wir auf dem Leipziger Südfriedhof Abschied von Wolfgang U. Schütte. In einer kleinen Trauerfeier würdigte unser Vorsitzender Klaus Petermann noch einmal seine große Verdienste als Literaturforscher, Publizist und Initiator der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V. Gedichte von Lene Voigt wie „An einen Bücherschrank“ und „Das Lied vom letzten Stündchen“, vorgetragen von Prof. Karl-Heinz Röhr und Annekatrin Michler, berührten die Trauergäste.

Die anschließende Urnenbeisetzung erfolgte in der II. Abteilung des Südfriedhofes. Genau gegenüber der Grabstelle von Lene Voigt! Unser großer Dank gilt den amtlichen Vertretern der Stadt Leipzig, die unserem Wunsch entsprochen haben, dass Wolfgang U. Schütte seine letzte Ruhestätte dort in Gesellschaft vieler anderer Leipziger Kulturschaffender gefunden hat. Vielen Dank auch an Peter Hinke von der Connewitzer Verlagsbuchhandlung für sein großes Engagement in dieser Angelegenheit. Im Herbst werden wir Wolfgang U. Schütte in einer Veranstaltung ehren und daran erinnern, dass er vor genau 25 Jahren die Lene-Voigt-Gesellschaft gegründet hat.


Mit dem gemeinsamen Zitieren des Klassikers, „Was Sachsen sin von echtem Schlach, die sin nich dod zu griechn“, am Grab, wurde allen Anwesenden (u.a. auch Moni und Manni vom Kabaretttheater Sanftwut) bewusst, wie verbunden alle durch das Wirken von Lene und Wolfgang sind.


Datum: Samstag, 6. Juni 2020
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


Wir trauern um Wolfgang U. Schütte

Am 22. April 2020 ist der Initiator unserer Gesellschaft und Wiederentdecker von Lene Voigt nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren gestorben.
Ohne Wolfgang U. Schütte hätte Lene Voigt niemals den Stellenwert, den sie derzeit innehat. Bereits zu DDR-Zeiten kämpfte er darum, dass Lene Voigt wieder in den Fokus der Sachsen gelangt. 1983 brachte er die erste Lene Voigt Veröffentlichung heraus. Seit seiner Studienzeit in Leipzig forschte er unermüdlich, oft gemeinsam mit seiner Frau Monica, am Leben und Werk von Lene Voigt und es folgten noch viele Ausgaben. Nicht nur sächsische Kabarettisten profitieren von seinen Forschungsergebnissen. 1995 gründete er dann unsere Gesellschaft. Seitdem bemühte er sich vor allem darum, dass Lene Voigt nicht nur als Mundartdichterin sondern auch als hochdeutsche Schriftstellerin anerkannt wird. Ihm verdanken wir auch unsere beliebten Veranstaltungen und Wettbewerbe wie z.B. das Gaggaudebbchen und die Gaffeeganne.
Er wäre in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden und wir werden im Herbst eine Gedenkfeier veranstalten.
Die Trauerfeier findet am 3. Juni 14:30 Uhr auf dem Südfriedhof statt.

Hier sehen wir ihn bei der Baumpflanzung im Lene-Voigt-Park und bei der Verleihung der Ehrengaffeeganne.

Nachzulesen auch ein Beitrag von Ralf Julke in der
Leipziger Internetzeitung


Datum: Donnerstag, 30. April 2020
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


« ältere Beiträge  Startseite