Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.

Informationen zu Leben und Werk der Autorin und zur Arbeit der Gesellschaft


Sächsische Lesebühne 2017 – das große Finale

Am Abend des 24. Oktober fand im Theater SANFTWUT die Abschlussveranstaltung der Sächsischen Lesebühne 2017 statt. Nach Begrüßung durch unseren Vorsitzenden und Initiator der Sächsischen Lesebühne Klaus Petermann eröffnete der Meißener Sänger und Gitarrist Bernd Pakosch den bunten Reigen der Vorträge verschiedenster Art. Pakosch brachte mit mehreren seiner vertonten Lene-Voigt-Texte viel Abwechslung in das kleine Programm. Volker Wache aus Leipzig sorgte mit der sehr ausdrucksstarken und textsicheren Rezitation der langen Ballade „De Glogge“ für großen Beifall.

Volker Wache

Unser bereits bekanntes Lesebühnentalent Frau Eva Röder bewies wieder einmal mit neuen eigenen, zum Teil nachdenklichen, Gedichten auf Sächsisch, dass sie ihrem Vorbild Lene Voigt nacheifern möchte.
Unser längst „Gaffeegannen-erfahrenes“ langjähriges Mitglied Stefan Schmidt trug mit viel Herz das berühmte Lene-Voigt-Gedicht vom „Näweldaach“ vor. Als bereits die Pause angekündigt wurde, öffnete sich die Saaltür und – große Überraschung! – ein Urgestein der „Gaffeeganne“ tauchte auf: Joachim Rehfeld. Er ist bereits seit 19 Jahren (1.Gaffeeganne 1998) bei unseren Vortragsveranstaltungen dabei und hat sich seitdem in seinen Vorträgen stetig gesteigert. Dieses Mal trug er das Voigt-Gedicht „Lichtbinktchen“ anrührend vor.

Joachim Rehfeld mit Klaus Petermann

Der 2. Teil des Programms brachte eine kleine – man kann sagen sensationelle – Premiere:

Unlängst wurden der Lene-Voigt-Gesellschaft bisher unbekannte Texte von Lene Voigt zugesendet, die ein Literaturforscher zufällig in der historischen deutsch-tschechischen Zeitung „Bohemia“ fand. Sie sind um die 1930iger Jahre veröffentlicht worden. Diese zumeist Prosa-Texte sowohl in Mundart und als auch hochdeutsch werden nun analysiert und zugeordnet.

Ein wichtiges Vorhaben ist es, diese Arbeiten der Öffentlichkeit bekanntzumachen, angedacht ist eine kleine Publikation. Einen Vorgeschmack darauf gab es schon zum Finale der Sächsischen Lesebühne, als einige der hübschen Texte von Mitgliedern des Vorstandes vorgetragen worden.

Für besonders viel Heiterkeit sorgten dabei die Dialog-Szenen, die wieder hervorragend die sächsische Mentalität und die gute Beobachtungsgabe der Dichterin zeigten.

J. Bürkle und Uwe Rohland


Datum: Samstag, 28. Oktober 2017
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


Zu Gast bei Joachim Ringelnatz

Zahlreiche Mitglieder besuchten am 7. August das Geburtshaus des Dichters Joachim Ringelnatz in Wurzen.

Bei einer interessanten Führung wurden uns die Geschichte des historisch bedeutsamen Hauses, Probleme der nötigen Restaurierung und zukünftige Pläne nahegebracht. Dabei spielen die sehr engagierten Mitglieder des Joachim-Ringelnatz-Vereins eine wichtige Rolle. Die Vertreter des Ringelnatz-Vorstands überraschten uns danach mit einer liebevoll gedeckten Tafeltafel im ehrwürdigen Haus. Es gab einen sehr regen Gedankenaustausch und viele Ideen zu einer weiteren guten Zusammenarbeit beider Vereine. Zur Erinnerung: unsere Lene Voigt hatte zur gleichen Zeit wie Joachim Ringelnatz in der Leipziger Kabarettszene gewirkt, und sie kannten sich ganz bestimmt. Ein Weg nach Wurzen lohnt sich immer, spazieren Sie doch einmal auf dem Ringelnatzpfad mit seinen 13 Kunst-Stelen mit Gedichten des Dichters. Auch zahlreiche schöne Veranstaltungen im Ringelnatz-Geburtshaus sowie eine ständige Ausstellung im Kulturhistorischen Museum in der Domgasse locken Besucher von nah und fern an.

Kaffeetafel mit Ringelnatz-Gedichten
Vor dem Ringelnatz-Geburtshaus im Crostigall


Datum: Samstag, 28. Oktober 2017
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


Lisa Behr gewinnt das Gaggaudebbchen 2017


Unser diesjähriger Wettbewerb war ein Wettbewerb zwischen 2 Schulen.
Und vielen Dank hier mal wieder an die beiden Lehrerinnen der Lene-Voigt-Schule und der Louise-Otto-Peters-Schule, die wieder sehr schöne Beiträge lieferten.
Zwei Schulen kamen leider nicht – und das war sehr schade. Die Delitzscher reisten nicht an und die Markkleeberger hatten keine Zeit. Und an der Louise-Peters-Schule waren auch noch Prüfungen, so dass die älteren Schülerinnen und Schüler nicht konnten.
Herr Julke erklärt alles in der Leipziger Internetzeitung.L-iz
Alle Leipziger Medien waren anwesend und man kann sogar reinhören:MDR
Der nächste Auftritt folgt schon im Herbst auf dem „agra Veranstaltungsgelände“. Dann dürfen alle Teilnehmer wieder auf die Bühne. Ich kann nur sagen, liebe Kinder übt sächsisch!


Datum: Freitag, 26. Mai 2017
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


Gaggaudebbchen 2017

Am 23. Mai 2017 lädt die Lene-Voigt-Gesellschaft e.V. zum 17. Mal zu ihrem heiteren Vortragswettbewerb um das „Gaggaudebbchen“ ein. Wer hat Mut ein mundartliches Gedicht oder einen kleinen Prosatext von Lene Voigt auf der Bühne des Kabaretts SANFTWUT vorzutragen? 3 der Besten dürfen wieder die begehrten „Debbchen“, die eigens dafür in einer Gohliser Keramikwerkstatt gefertigt werden, heeme schläbben.
23.05.2017: 15.00 Uhr im Kabarett SANFTWUT, Leipzig, Mädlerpassage
Jeder kann teilnehmen (bis 16 Jahre), Auf jeden Fall ist Spaß und Spannung garantiert. Natürlich hat ein freier Vortrag die besten Chancen, das Herz der fachkundigen Jury und des Publikums zu erobern.

Anmeldeschluß: 15.Mai
Name / Adresse/ Telefon sowie Angabe der Texte an
info@klaus-petermann.de
lenevoigt@aol.com
0341 3306012
0176 78647155
Fax: 0341 1492429
Information

23.05.2017: 15.00 Uhr im Kabarett SANFTWUT, Leipzig, Mädlerpassage


Datum: Mittwoch, 15. März 2017
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


Finale der Sächsischen Lesebühne 2016

lesebuehne11
Es war ein amüsanter kurzweiliger Abend im Kabarett SANFTWUT am 25. Oktober 2016. Die große Abschlussveranstaltung zeigte allen Gästen und Mitwirkenden, wie eine Sächsische Lesebühne aussehen sollte: vorgetragen wurden Lene-Voigt-Texte, Selbstgedichtetes, unbekanntere Arbeiten anderer sächsischer Autoren, Witze und sogar eine sächsische Büttenrede – alles in bunter unterhaltsamer Reihenfolge. Auf der Bühne standen sowohl erfahrene Hasen, die auch schon einmal den Vortragswettbewerb um die „Gaffeeganne“ gewonnen haben als auch „Neulinge“ mit zitternden Knien, die einfach Freude haben, etwas in sächsischer Mundart vorzutragen.
Humorvoll moderiert und mit Lene-Voigt-Gedichten bereichert wurde das Ganze vom Vorsitzenden der Lene-Voigt-Gesellschaft Klaus Petermann. Ein schöner Mix, der allen Sächsisch-Fans Mut und Lust machen sollte auf die neuen Folgen der Sächsischen Lesebühne 2017. Ob daraus allerdings ein neuer Vortragswettbewerb entstehen könnte, bleibt abzuwarten. Denn wer könnte sich schon zutrauen, die doch recht unterschiedlichen Beiträge – all mit Herz und Talent vorgetragen – zu bewerten?
lesebuehne
lesebuehne1


Datum: Donnerstag, 27. Oktober 2016
Kategorien: Allgemeines
Kommentare: noch keine Kommentare»


« ältere Beiträge  Startseite